Marmeladen Augen Kekse

Ich hab Lust auf Kekse backen, aber nix mit ausrollen oder so, ich will Kugeln formen. Und rote Marmelade soll auch noch drauf! Und da die Susanne zu Besuch kommt (die ist Ernährungsberaterin) will ich ihr zeigen das es bei mir auch mal gesund geht!
Deshalb gibts heute zuckerfreie & glutenfreie & vegane Kekse und ich bin sehr gespannt was sie sagen wird! (Für die glutenfreie Variante musst du das Buchweizenmehl nehmen):

Marmeladen Augen Kekse

So geht der Teig:
300 g Buchweizen- oder Dinkelvollkornmehl
180 g gemahlene Mandeln
2 Tl Zimt
1/2 Tl Salz
180 ml Ahornsirup
125 ml Kokos- oder anderes Pflanzenöl
Kirschmarmelade

Alle Zutaten (ohne Marmelade) zusammenrühren. Mit einem Eisportionierer oder von Hand Kugeln formen. Mit Abstand auf ein Backblech setzen und mit dem Daumen Vertiefungen rein drücken (ich hab einen Weinkorken genommen, ging gut). In alle Löcher 1/2 Tl Marmelade verteilen & im vorg Ofen bei 180 Grad C 17-20 Min fertig backen. Jetzt kannste gleich schon probieren!

Glutenfreie Müslikekse / Cookies

Jetzt habe ich endlich mal wieder ein Cookie Rezept für die Elisa! Die darf ja kein Gluten essen & deshalb probier ich immer mal wieder was aus. Am Anfang dachte ich noch dass das nix wird, nur irgendwelche Körner mit Zucker & Ei als Häufchen legen und backen??? Aber nein, die schmecken nicht nur fantastisch & sind einfach zu machen, Elisa findet sie auch super. Sie hat sie „Müslikekse“ genannt. Ich schreib dir hier mal das Rezept auf:

Das sind Glutenfreie Cookies
Das sind Glutenfreie Cookies

Rezept:
100 g gehobelte Mandeln
50 g Kerne (ich hab Sonnenblumen & Kürbiskern genommen)
50 g Sesam oder Kokosraspel (ich hab beides genommen)
Prise Salz
3 El braunen Zucker
1 Ei

Diese glutenfreien Kekse lassen sich ganz leicht backen
Diese glutenfreien Kekse lassen sich ganz leicht backen

Alles miteinander mischen. Mit 2 Tl 12 Häufchen machen. Im vorg. Ofen bei 180 Grad C 10-12 Min backen. Und schon hast Du glutenfreie Müslikekse, von Elisa für sehr gut befunden!

Kakao Bananen Schnittchen

Es gibt nun endlich eine 2. Lösung für die alten braunen Bananen die niemand mehr essen will: Diese Kakao-Bananen-Schnittchen (sonst gab es ja immer nur das Bananenbrot). Und: Sie sind zuckerfrei, vegan und ohne Gluten! Und soll ich Dir was sagen: Sie schmecken auch noch super! Ich habe sie gestern dem Christian (Postmann) angeboten, und sein Gesicht wurde immer länger als er gehört hat, dass sie auch noch ohne Zucker sind, Hatte schon befürchtet, dass er sie gar nicht mehr mitnehmen will. Aber, abends kam die Nachricht von seinem Postkollegen Carsten der mir geschrieben hat: Lecker!! Mit Daumen hoch emoji! Konnte ich Dich jetzt überzeugen und probierst du sie mal aus? So hab ich die gemacht:

Vegane Glutenfreie und ohne Zucker gebackene Kakao Bananen Schnittchen
Vegane Glutenfreie und ohne Zucker gebackene Kakao Bananen Schnittchen

Rezept:
230 g Cashewnüsse
120 g Kokosraspel
200 g entsteinte Datteln
3 reife Bananen
40 g Kakao
2 Tl Vanille
1/2 Tl Natron
2 El Kakao Nibs
40 g Walnüsse gehackt
2 El Kokos gehobelt

Du gibst die Nüsse, Kokosraspel, Datteln, Bananen, Kakao, Vanille und Natron in deinen Food Processor und lässt den 3-5 Min laufen bis alles zerkleinert ist. Dann kommt noch 1 El der Kakao Nibs dazu. Diese Masse wird in eine 20 cm quadratische Backform gelöffelt, glatt gestrichen und 1 El Kakao Nibs, Walnüsse und gehobelte Kokos obendrauf verteilt. Du kannst alles ein bisschen andrücken. Im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad C 30 Min backen. Nach dem Abkühlen in Schnittchen schneiden. In einer Dose halten die 1 Woche frisch. Oder jemand entdeckt sie halt vorher! 

Glutenfreier Clafoutis mit Kirschen

Aus meinen entsteinten Kirschen hab ich dann erstmal diesen Clafoutis gebacken, das Rezept ist in meinem Buch School of Baking. Das Mehl hab ich komplett durch gemahlenen Mandeln ersetzt und diese glutenfreie Variante schmeckt mir eigentlich sogar noch besser! Ich war wieder überrascht wie schnell der Clafoutis geht: Obst in die Backform gelegt, Milch-Ei-Mischung darüber gegossen und in den Backofen damit. Fertig. Schmeckt mir sehr gut mit Ahornsirup drüber… Du kannst das mit Beeren, Aprikosen, einfach allem machen was du zuhause hast!

Das Grundrezept für diesen Clafoutis findest du in meinem Buch School of Baking
Das Grundrezept für diesen Clafoutis findest du in meinem Buch School of Baking
Hier habe ich die Kirschen schonmal entsteint
Hier habe ich die Kirschen schonmal entsteint

Quinoa Ahornsirup Schnittchen

Heute will ich Dir mal meine Quinoa-Ahornsirup-Schnittchen vorstellen. Die Hauptzutat ist gekochtes Quinoa (ich mag Quinoa sehr gerne!) und die Masse wird auf dem Backblech verteilt und gebacken und schmeckt himmlisch knusprig lecker! Zu gut eigentlich, um so einfach herzustellen zu sein! Ich breche die Platte nach dem Backen in Stücke und fülle ein grosses Schraubglas damit. Je nachdem wie oft ich dann vorbeilaufe und mir ein Stück raushole, hält es länger oder eben nicht solange! Du kannst es ja mal testen und berichten!

Die Hauptzutat bei den Schnitten ist gekochtes Quinoa
Die Hauptzutat bei den Schnitten ist gekochtes Quinoa

Das brauchst Du dazu:
130 g gekochtes Quinoa
30 g Sesam
60 g grobe Haferflocken
60 g gehobelte Mandeln

In eine grosse Schüssel geben. In einem kleinen Topf 140 g Ahornsirup, 25 g Kokosöl, 40 g braunen Zucker, Prise Salz aufkochen und ein paar Minuten köcheln lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat. In die Schüssel zu den anderen Zutaten giessen und vermengen. Auf einem Backblech verteilen und möglichst dünn festdrücken (ich hab dazu Backpapier darauf gelegt und mit einem Wellholz drüber gerollt). Darauf achten das alles gleich hoch ausgerollt ist, nicht die Ränder zu dünn machen, sonst verbrennen die! Bei 170 Grad C im vorgeheizten Backofen ca. 20-25 Min braun backen. Nach dem Erkalten brechen und in ein Schraubglas füllen.

Ich breche die Schnittchen einfach nach dem Backen in Stücke
Ich breche die Schnittchen einfach nach dem Backen in Stücke